Missionszentrale der Franziskaner

das Hilfswerk - für die würde der Menschen - weltweit
Text:
Suche

Impuls

Zeit ist's für Veränderung

Wie? Veränderung! Alles soll bleiben, wie es ist. Ja, das ist es, was wir oftmals viel lieber haben. Wenn alles bleibt, wie es ist: Gewohnt, überschaubar, komfortabel. Alles, wie immer eben.

Veränderung fordert zuallererst die Bereitschaft und den Mut, sich von Gewohntem zu verabschieden. Und dann, in der Veränderung, stärken und kräftigen Aufbruchsstimmung und Überzeugung, Phantasie und Kreativität, Schaffenskraft und Freude auf das Neue. Am Ende bewegt die Hoffnung, dass das Neue gefällt und erfolgreich ist.

All das wehte in den letzten Wochen durch die Räume der Missionszentrale. Das Ergebnis des Windes der Veränderung haben Sie, liebe Missionsfreunde, nun vor sich. Der neue Missionsbrief ist sehr ansprechend, wie ich finde. Ich freue mich über jeden einzelnen Brief, der den Weg aus der Missionszentrale deutschlandweit zu Ihnen findet. Natürlich bewegt mich ebenso die Hoffnung, dass auch Sie begeistert sind.

mehr...

Bischof von Aleppo – Zu Gast in der Missionszentrale der Franziskaner

Ein Gesprächsabend

Im Krankenhaus der Franziskaner in Aleppo
Wir laden zu einem Gesprächsabend mit Bischof P. George Abou Khazen OFM aus Aleppo in Syrien in die Missionszentrale der Franziskaner ein. Bischof George ist Franziskaner und seit 2013 der Leiter des Lateinischen Vikariats in Syrien mit Sitz in Aleppo. Die Franziskaner setzen sich in Aleppo mit einem Auffanglager und einem Krankenhaus aktiv für Inlandsflüchtlinge ein und bleiben an der Seite der Menschen, trotz Bomben, Entführungen und Gewalt.

Bischof Georges wird von seinen Erfahrungen in der belagerten Stadt berichten und die Möglichkeit geben, mit ihm zur Lage im Bürgerkriegsland Syrien ins Gespräch zu kommen.

Ort: Missionszentrale der Franziskaner, Albertus-Magnus-Str. 39, 53177 Bonn (Bad Godesberg)
Zeit: 31. Mai 2016, 19.30 Uhr
Sprache: Englisch/Deutsch

„Ihre Matratze ist die Straße und ihre Decke der Himmel“

Nothilfe für betroffene Menschen in Ecuador läuft

Nach dem verheerenden Erdbeben in Ecuador ist die Zahl der Toten auf 655 angestiegen. Viele Menschen irren noch zwischen den Trümmern ihrer Häuser umher und haben keinen Platz zum Schlafen. Einige, so schreibt der Provinzial der Franziskaner, Pater Mario Liroy Ortega ofm, trifft man an den Straßenrändern: „Ihre Matratze ist die Straße und ihre Decke der Himmel“.

Die Franziskaner haben Konvois mit Hilfsgütern zusammengestellt. Damit fahren sie in Dörfer, in denen bis heute so gut wie keine Hilfe angekommen ist, da sich die staatliche Hilfe vor allem auf die Städte konzentriert. Die Missionszentrale unterstützt die Franziskaner in Ecuador mit Geld für Zelte, Decken und Matratzen.

Wir bitten Sie weiterhin um Ihre Spende für die betroffenen Menschen in Ecuador.

Unterstützen Sie uns mit einer Spende!


DZI Spenden-Siegel Missionszentrale der Franziskaner ist vom Deutschen Zentralinstitut für soziale Fragen auf transparente, sparsame und ehrliche Verwendung von Spenden- geldern geprüft worden und hat das DZI-Spendensiegel erhalten.